Facebook und Instagram Ads – Ihr Weg zur ersten eigenen Kampagne

Generieren Ihre Facebook-Posts kaum Likes, Kommentare oder Link-Klicks? Und auch der Community Aufbau läuft eher schlecht als recht? Zudem sinkt die Reichweite Ihrer Unternehmensseite laufend? Seit Zuckerberg erkannt hat, dass Unternehmen seine Social Media Kanäle als gratis Werbeplattformen nutzen, hat er der Nutzern der kostenlosen Reichweiten den Riegel vorgeschoben. Während vor wenigen Jahren mit einem einzelnen Post noch zahlreiche Personen erreicht wurden, sorgt heute der Algorithmus dafür, dass Ihre Posts kaum mehr gesehen werden – für mehr Reichweite müssen Sie bezahlen. Wer also als Unternehmen weiterhin Sichtbarkeit und Leads über Facebook und Instagram generieren und die enorme Reichweite nutzen will, muss dafür auch ein paar Scheinchen hinblättern. Wer aber dennoch effizient Onlinewerbung schalten, zugleich seine Zielgruppe erreichen und verschiedenen Platzierungsmöglichkeiten nutzen will, sollte auch bereit sein dafür zu bezahlten und die Reichweite von Facebook und Instagram für seine Werbezwecke nutzen. In diesem Beitrag zeigen wir Ihnen, wie Sie selber Facebook und Instagram Kampagnen im Kampagnenmanager (Business Manager) von Facebook aufsetzen können.

Voraussetzungen schaffen

Bevor mit der Werbeanzeigenschaltung auf Facebook oder Instagram gestartet werden kann, gilt es, einige Voraussetzungen zu erfüllen. Die Mindestanforderungen für Facebook-Werbeanzeigen sind ein privates Facebook-Profil, eine Unternehmensseite auf Facebook sowie eine Kreditkarte. Das private Profil und die Unternehmensseite lassen sich kostenlos und mit wenigen Klicks einrichten und die Kreditkartendaten können in den Einstellungen der Corporate-Seite hinterlegt werden.

Und wie sieht es bei Instagram aus? Nun, Werbeanzeige auf Instagram lassen sich auch ohne Instagram-Profil schalten. Wer aber über ein Instagram-Profil verfügt, das ein sauber aufgesetztes Profil mit den wichtigsten Informationen zum Unternehmen umfasst und mindestens ein paar zeigbare Beiträge enthält, sollte dieses 1. in ein Business-Profil umwandeln und 2. mit der Facebook- Unternehmensseite verknüpfen. Damit erhält der User die Möglichkeit, über den gesponserten Beitrag direkt auf das Unternehmensprofil zu gelangen, andernfalls ist bei den Instagram-Werbeanzeigen kein Profil des Absenders hinterlegt.

Die Verwaltung von Facebook und Instagram Kampagnen erfolgen über das Online-Tool «Business Manager» von Facebook. Erstellen Sie also einen Account, verknüpfen Sie Ihre Konten und eröffnen Sie ein neues Werbekonto. Jetzt sind Sie ready für Ihre erste Kampagne.

Facebook-Kampagnen einrichten

Sind die genannten Anforderungen erfüllt, die Profile erfasst und Kreditkartendaten hinterlegt sowie das Business Manager Setup erstellt, kann die eigentliche Werbeaktivität gestartet werden. Melden Sie sich dafür im Business Manager an, stellen Sie sicher, dass Sie ein Werbekonto erstellt und Ihre Facebook-Seite hinzugefügt haben. Jetzt können Sie in Ihrem Werbeanzeigenkonto mit der Erfassung der ersten Kampagne starten.

Die Facebook Business Managerkampagnenstruktur verfügt über drei Ebenen: Kampagne, Werbeanzeigengruppe und Werbeanzeige.

  • Kampagne: Pro Kampagne können verschiedene Werbeanzeigengruppen erfasst werden. Auf dieser Ebene wird das Kampagnenziel gewählt.
  • Anzeigengruppe: Auf der Stufe Werbeanzeigengruppe werden Zielgruppe, Budget, Zeitplan, Gebote und Platzierung hinterlegt. Jede Werbeanzeigengruppe kann mehrere Anzeigen enthalten.
  • Werbeanzeigen: Hier werden die einzelnen Anzeigen mit Bild, Video und Text erstellt.

 

Nach diesem kurzen Überblick über die Kampagnenstruktur zeigen wir Ihnen nachfolgend detaillierter, welche Informationen pro Ebene definiert werden.

Kampagne

Bei der Erfassung neuer Werbeanzeigen wird auf der Ebene Kampagne gestartet, wo Buchungsart und Kampagnenziel gewählt werden. Das Herzstück einer jeden Facebook-Kampagne ist das Marketingziel. Facebook bietet den Werbetreibenden insgesamt 11 verschiedene Kampagnenziele, welche sich in der Anzeigenoptimierung, -ausspielung und im Anzeigenformat unterscheiden. Bevor jedoch das passende Marketingziel ausgesucht wird, muss der Werbetreibende entscheiden, welche Buchungsart gewünscht ist – «Auktion» oder «Reichweite und Frequenz». Bei der Buchungsart Auktion erfolgt eine Echtzeitauktion, die bei jedem Seitenaufruf gestartet wird und dabei filtert, welche Anzeige dem User gezeigt wird. Anders als bei der Buchungsart «Reichweite und Frequenz» sind die Resultate nicht voraussagbar. Dafür bietet die Buchungsart «Auktion» deutlich mehr Auswahlmöglichkeiten und Flexibilität.

Die Buchungsart «Reichweite und Frequenz» eignet sich vor allem für Werbetreibende, welche nachfolgende Ziele mit ihren Werbeanzeigen erreichen möchten:

  • Über 200’000 Personen erreichen
  • Nutzer in einem ganzen Land ansprechen, nicht nur in einem lokalen Bereich
  • Vorhersehbare Reichweite, die erzielt wird
  • Kontrolle darüber, wie oft Personen eine Werbeanzeige sehen
  • Im Voraus planen und buchen
  • Kampagnenlaufzeit von mindestens 90 Tagen

Kampagnenziel wählen

Haben Sie die passende Buchungsart gewählt, müssen Sie sich in einem nächsten Schritt für ein passendes Kampagnenziel entscheiden. Die Kampagnenziele für Facebook und Instagram- Werbeanzeigen sind in drei Kategorien eingeteilt:

  • Bekanntheit: Erstkontakt einer Person mit einem Unternehmen; Interesse an Produkten oder Dienstleitungen wecken
  • Erwägung: Personen dazu animieren, sich mit dem Unternehmen, Produkt oder der Dienstleistung auseinanderzusetzen und mehr Informationen einzuholen
  • Conversion: Personen dazu zu bringen, ein Produkt oder eine Dienstleistung zu kaufen

Diese drei Themenbereiche bilden dabei auch den Verlauf des klassischen Marketing Funnels ab – von der Generierung von Aufmerksamkeit bis hin zum Kauf. Pro Kategorie sind verschiedene Kampagnenziele definiert, die sich in der Art der Ausspielung, Definition von KPIs, der Auswahl von Platzierung und Gebotsstrategien unterscheiden. Die Ziele sind wie folgt gegliedert:

Bekanntheit:

  • Markenbekanntheit
  • Reichweite

Erwägung:

  • Traffic
  • Interaktion
  • App-Installationen
  • Videoaufrufe
  • Leadgenerierung
  • Nachrichten

Conversion:

  • Conversions
  • Katalogverkäufe
  • Besuche im Geschäft

 

 

Werbeanzeigengruppe

Ist das Kampagnenziel gewählt, geht es weiter auf die Ebene «Anzeigengruppe». Hier werden Zielgruppe, Platzierung sowie Zeitplan und Budget hinterlegt. Das sind vier Bereiche, die neben dem Kampagnenziel einen grossen Einfluss auf die Ausspielung und den Erfolg von Facebook- und Instagram-Werbeanzeigen haben.

Zielgruppe definieren

Starten wir mit der Zielgruppendefinition. Wie bereits angekündigt, bietet der Facebook Business Manager ein sehr detailliertes Targeting. Neben demografischen Auswahlkriterien wie Alter, Ort und Sprache können die Zielgruppen anhand zahlreicher zusätzlicher Merkmale wie Bildungsstand und Interessen, Verbindungen oder Onlineverhalten ausgearbeitet werden. Wer selbst bereits über ein privates Facebook-Profil verfügt, kann sich ungefähr vorstellen, wie viel persönliche Informationen daraus zu entnehmen sind. Jede Seite, die geliked wird, verrät etwas über die Interessen eines Users. Geburtsdatum und Wohnort, Spracheinstellung und Informationen von Freunden sind weitere aussagekräftige Hinweise, welche für das Targeting genutzt werden.

 

 

Aber nicht nur die vielen Ein- und Ausschlussmöglichkeiten bieten ein besonders passgenaues Targeting, sondern auch die verschiedenen Zielgruppentypen. Im Facebook Business Manager werden drei verschiedene Arten von Zielgruppen, so genannten Audiences, unterschieden: Core/Saved Audience, Custom Audience und Lookalike Audience.

Weitere Informationen zu den unterschiedlichen Zielgruppen finden Sie in unserem gratis E-Book.

Platzierung auswählen

Nach der Zielgruppendefinition folgt die Auswahl der Anzeigenplatzierung. Wo genau sollen die Werbeanzeigen geschaltet werden? Hier stehen Werbetreibenden einerseits die beiden Plattformen Facebook und Instagram als Auswahlmöglichkeiten zur Verfügung, andererseits kann das Audience-Netzwerk oder der Facebook Messenger (Nachrichtenfunktion) als Platzierung hinzugefügt werden. Je Kanal ist eine detaillierte Auswahl der Platzierungen wie News Feed, Marketplace, Story oder In-Stream Videos ein- oder ausschliessbar. Es kann aber auch sein, dass gewisse Platzierungen nicht zur Verfügung stehen, dies hängt mit dem definierten Kampagnenziel zusammen.

Budget und Zeitplan hinterlegen

Jetzt geht es ans Eingemachte: das Budget! Werbung ist auch auf Facebook nicht gratis. Auf der Ebene Anzeigengruppe definieren Werbetreibende neben der Zielgruppendefinition und Platzierungsauswahl auch der Zeitplan und das Budget. Im Zeitplan lassen sich Start- und Enddatum hinterlegen oder Kampagne als fortlaufende Werbeschaltung definieren.

 

 

Hinterlegt wird das Budget entweder als Tages- oder Laufzeitbudget.

Tagesbudgets: durchschnittlicher Betrag, der für eine Anzeigengruppe pro Tag ausgegeben werden soll.

Laufzeitbudgets: Betrag, der für die gesamte Kampagnenlaufzeit eingeplant ist.

 

Werbeanzeigen

Zu guter Letzt werden die Anzeigen erfasst. Auf der Ebene Werbeanzeigen können Sie Ihre Anzeigen gestalten: Text, Bild oder Video, Ziel-URL und Call-to-Actions hinterlegen sowie das passende Format aussuchen. Wählen Sie in einem ersten Schritt das gewünschte Anzeigenformat:

  • Einzelnes Bild
  • Karussell
  • Einzelnes Video
  • Slideshow
  • Sammlung

 

 

Welches Format sich für Ihre Werbeanzeigen eignet, ist unter anderem vom Kampagnenziel abhängig – je nachdem stehen Ihnen nicht alle Formate zur Verfügung.

Achten Sie darauf, dass Text im Bild bei Facebook nicht erwünscht ist. Die Facebook Business Manager-Richtlinien weisen darauf hin, dass maximal 20 % Text im Bild enthalten sind. Wir empfehlen, möglichst gar kein Text im Bild zu verwenden, um eine Einschränkung der Reichweite durch Facebook zu vermeiden. Diverse Testings haben gezeigt, dass im Vergleich Bilder ohne Text eine deutlich höhere Reichweite erzielen. Setzen Sie Ihre Botschaften besser in eines der vorgegebenen Textfelder: Text, Titel und Beschreibung.

Text

Als Text wird die Überschrift der Anzeige bezeichnet. Sie soll das Interesse des Nutzers wecken und zur Interaktion anregen. Dieser Text sollte die wichtigsten Informationen enthalten, aber trotzdem eine empfohlene Länge von ca. 90 Zeichen nicht überschreiten. Nutzen Sie den Text, um neugierig zu machen. Im Text können Sie auch mit Emojis arbeiten, die nicht nur bei Teenies gut ankommen.

Titel

Der Anzeigentitel ist auf 40 Zeichen beschränkt.

Beschreibung

Mit der Beschreibung können dem Nutzer zusätzliche Informationen zum Inhalt der Werbeanzeige vermittelt werden. Diese wird jedoch nicht bei allen Platzierungen angezeigt.

Neben Text, Titel und Beschreibung wird auf der Ebene «Anzeige» auch die Ziel-URL erfasst – das ist die Zielseite, welche durch das Anklicken der Werbeanzeige aufgerufen wird. Nutzen Sie UTM-Codes, wenn Sie die Interaktionen mit den Anzeigen und das Verhalten auf Ihrer Zielseite mit Google Analytics tracken möchten. Facebook und Instagram bieten zudem die Option, einen Call-to-Action-Button auf der Anzeige zu platzieren. Zur Auswahl stehen verschiedene Aufforderungen zur Aktion wie z.B. «Jetzt einkaufen» oder «Nachricht senden».

Sind alle oben genannten Informationen ausgefüllt, können die Anzeigen veröffentlicht werden.

Fazit

Wir hoffen, dass wir Ihnen in diesem Artikel aufzeigen konnten, wie Sie selber Facebook und Instagram Anzeigen im Business Manager aufsetzen können. Weshalb sich Werbung auf Facebook und Instagram lohnt und wie Sie Ihre Anzeigen kontrollieren, optimieren und auswerten sollten, lesen Sie in unserem E-Book «Facebook und Instagram Ads: ein umfassender Leitfaden».

 

Möchten Sie Social Media Marketing für Ihr Unternehmen nutzen, aber Ihnen fehlt die Zeit? Kein Problem, dafür gibt es Profis. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

 

 

 

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Der Diskussion beitreten?
Schreiben Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.