Tipps gegen Schreibblockaden – #bloCKparade

Jeder, der Texte schreibt, kenn sie: die fiese Schreibblockade. Man sitzt vor dem weissen Bildschirm und weiss einfach nicht, wie man den Text beginnen soll. In diesem Moment ist jede Ablenkung willkommen: E-Mails checken, Facebook, News. Doch die Texte schreiben sich nicht von alleine.

schreibblockade2

Blockaden gemeinsam niederbloggen

Um gemeinsam gegen die Blockaden anzukämpfen, hat PR-Doktor Kerstin Hoffmann zur Blogparade gegen die Schreibblockaden aufgerufen. Auf Social Media findet ihr die Tipps unter dem Hashtag #bloCKparade. Ein toller Fundus an unzähligen Tipps für jeden Schreiber-Typen. Diese Idee finde ich super und trage gerne meine persönlichen Tipps bei:

Einfach anfangen! Ja aber…

Einfach loszuschreiben ist ein oft gehörter Tipp. Aber die Anlaufschwierigkeiten sind ja genau das Problem bei Schreibblockaden! Mir persönlich hilft es, den Text einfach irgendwo in der Mitte mit einem Detail zu beginnen, bei dem ich mich besonders gut auskenne und genau weiss, wie ich es beschreiben will. Danach hat man den Anfang bereits geschafft und es wird immer einfacher!

Wieso schreibe ich eigentlich? – Die Planung

Wer einen Text schreibt, verfolgt damit ein bestimmtes Ziel. Mir hilft es enorm, das Ziel aufzuschreiben. Welche Fragen soll der Text dem Leser beantworten? Danach frage ich mich, mit welchen Inhalten ich diese Fragen beantworten kann. Aus diesen Notizen lässt sich einfach eine gute Struktur für den Artikel bauen. Dieses Vorgehen hilft nicht nur gegen die Schreibblockade, sondern erhöht die Qualität der Texte enorm!

Mini-Blockaden einrechnen – Der Druck

Schreibblockaden sind normal und gehören zum Schreiben dazu. Ich plane jeweils etwas Zeit für kleine Blockaden ein. Das schmälert den Druck auf die eigene Kreativität und lässt ihr Zeit, allmählich in Schwung zu kommen.

Büro oder Strassencafé – Die Umgebung

Das Büro ist nicht immer der richtige Ort um gute Texte zu schreiben. Manchmal braucht man etwas Ruhe oder Inspiration. Gelegentlich schreibe ich in Cafés oder zuhause. In jüngster Zeit besuche ich auch immer öfter Lesesäle von Bibliotheken. Die Atmosphäre mit all den hoch konzentrierten Menschen um mich herum wirkt sehr inspirierend.   Wie geht ihr mit Schreibblockaden um?

4 Kommentare
  1. Judith Torma die Rednermacherin
    Judith Torma die Rednermacherin says:

    Straßencafé – das gefällt mir! In meiner Zeit in den USA saß ich oft bei Barnes & Noble – auf meinem mini Tisch vor mir – eine heiße Schokolade, ein gutes Buch – noch nicht gekauft, aber gelesen und Briefpapier – damals gingen noch Briefe um die Welt. HEute sind es Blogparaden. Schöner Beitrag gefällt mir.

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Christa Goede: Blogparade Schreibblockade blatternet: Schreibblockade? Nein danke – So schreibe ich media likes: Bloggen ohne Schreibblockade Mike Schnoor: 5 Tipps zur Vermeidung einer Schreibblockade Martin Kost: Tipps gegen Schreibblockaden – #bloCKparade […]

  2. […] “Tipps gegen Schreibblockaden” von Martin Kost (24.10.2013) » […]

Dein Kommentar

Der Diskussion beitreten?
Schreiben Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.