Weshalb der Blog Ihr mächtigstes Marketinginstrument im Jahr 2015 ist

Im Jahr 2014 wurde das Social Media Marketing langsam erwachsen. Dabei hat sich gezeigt, wo dessen Potenziale, aber auch Grenzen liegen. Besonders stark ist Social Media im Schaffen von Reichweite. Mit Reichweite allein machen Sie Ihr Unternehmen allerdings noch nicht erfolgreich.

Die meisten Marketer, besonders die aus dem Dienstleistungssektor und aus B2B-Betrieben, wollen messbare Erfolge sehen wie eine Steigerung des Traffics auf der Website, Leads oder sogar Neukunden. Dabei helfen die reichweitenstarken Social-Media-Portale massgeblich; erfolgsentscheidend sind aber die Inhalte, mit denen Sie Ihre Zielgruppen ansprechen.

Aus diesem Grund hat sich die Disziplin Content Marketing etabliert. Dabei werden Inhalte sehr zielgruppenspezifisch aufbereitet und angeboten. Das in den meisten Fällen mit Abstand beste Gefäss für diese Inhalte ist ein eigener Blog.

der_blog

Der Blog als SEO-Wunderwaffe

Die Updates von Google in den letzten Monaten und Jahren machten die Suchmaschinenoptimierung immer anspruchsvoller. Dazu kommt, dass mittlerweile fast alle Unternehmen SEO betreiben und deshalb die Konkurrenz auf die wichtigsten Keywords immer grösser wird. Da reicht die Optimierung der Website mit den herkömmlichen Methoden nicht mehr aus.Die Lösung liegt im Produzieren von eigenem Content. Damit können Sie Traffic über viele Keywords auf Ihrer Seite generieren. Je mehr Keywords Sie abdecken, desto besser. Auch bei der Offsite-Optimierung kommen Sie kaum um ein Blog herum. Um glaubwürdige, eingehende Links zu bekommen, benötigen Sie hochwertige Inhalte. Suchmaschinenoptimierung wird also immer mehr zum Content Marketing, und dabei steht der Blog im Mittelpunkt.

Der Blog macht Sie zum Know-how-Führer

Im Web gibt es die Faustregel 90-9-1. Sie besagt, dass 90 % der User das Web passiv nutzen, 9 % interagieren mit Inhalten von anderen und nur 1 % erstellt eigene Inhalte. Das bedeutet, dass dieses eine Prozent Content-Produzenten sich die Know-how-Führerschaft im Web teilt.Mit einem eigenen Blog gehören Sie auch zu diesem einen Prozent und können die Know-how-Führerschaft in Ihrer Branche an sich reissen. Wie das genau geht, beschreibt auch der Artikel „B2B-Marketing: Wie Sie zum Meinungsführer werden“.

Der Blog als Content-Pool

Auf wie vielen Kanälen kommunizieren Sie eigentlich? Bei uns werden es immer mehr. Deshalb haben wir uns entschieden, der Blog als Content-Pool für sämtliche unserer Inhalte zu nutzen. Das heisst, wenn wir Inhalte erstellen, tun wir das immer in der Form von Blogposts. Die Links zu den Posts streuen wir danach in den zielgruppenrelevanten Social Networks, versenden Sie per E-Mail, und Interessierte können sie abonnieren. Dies vereinfacht die Kommunikation im Web erheblich und spart Ressourcen für die wirklich wichtigen Aufgaben.

Der Blog ist messbar und beständig

Es ist immer schwierig, den Erfolg von Marketing genau zu messen. Im Vergleich zu den anderen Instrumenten bietet Ihnen das Blog jedoch ausserordentlich gute Messmöglichkeiten. Mit Google Analytics können Sie das Userverhalten der Besucher analysieren und wichtige Rückschlüsse über die Informationsbedürfnisse Ihrer Zielgruppen ziehen.Wenn Sie Ihre Content-Marketing-Strategie gemäss der Inbound-Marketing-Methode auf die Akquisition von Neukunden ausrichten, können Sie sogar den Return on Investment genau ausrechnen.Dazu kommt, dass Sie sich mit dem Blog unabhängig von kurzlebigen Social-Media-Trends machen. Wenn Sie mit Social Media gezielt Traffic auf Ihren Blog lenken (unbezahlt und mit Ads), können Sie jederzeit zwischen den Social-Media-Portalen wechseln. So werden Sie unabhängig von ständig wechselnden Bestimmungen auf Facebook und den sich laufend ändernden „In-Communities“.

Fazit

Es gibt viele gute Gründe, weshalb der Blog zu Ihrem wichtigsten Marketinginstrument im Jahr 2015 wird, besonders für B2B-Marketer und Dienstleister. Die perfekten Möglichkeiten für die Suchmaschinenoptimierung, das Potenzial zur Positionierung als Know-how-Führer und die Möglichkeit zur Kundenakquisition sind nur einige davon.

Ist dieser Artikel interessant für Ihre Freunde? Dann teilen Sie ihn doch mit einem Klick auf die Share Buttons unten.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Der Diskussion beitreten?
Schreiben Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.