Teil 2: Millionen Impressionen mit wenig Aufwand

Eine Blogserie über den Nutzen von Social Media für Unternehmen und wie man diesen misst und optimiert. Die Erkenntnisse stammen aus einer Masterarbeit-Studie an der Hochschule für Wirtschaft Zürich (HWZ).

Über Social Media können Unternehmen mit wenig Aufwand ausserordentliche Reichweiten für ihre Inhalte erzielen. Damit dies gelingt, müssen sie ihre Inhalte dialogorientiert aufbereiten. Durch die Dialoge geraten die gewünschten viralen Effekte in Schwung und unterstützen die Verbreitung der Inhalte enorm.

Beispiel Mammut

Ein gutes Beispiel dafür ist der Schweizer Hersteller für Bergsport-Artikel Mammut. Das Unternehmen erreichte in einem Monat über 22 Millionen Impressionen mit ihren Inhalten auf Facebook. Eine „Impression“ entsteht, wenn der Inhalt bei einem Benutzer auf dem Bildschirm erscheint. Wie bei einem gedruckten Inserat in einer Zeitung weiss man nicht, ob der Inhalt angeschaut wurde und ob er beim Empfänger etwas ausgelöst hat.

Vergleich zu Offline Marketing

Obwohl es bei der Studie nicht um den finanziellen Return on Investment geht, möchte ich einen Vergleich zu den klassischen Medien ziehen. Um 27 Millionen Impressionen für eigene Inhalte mit Inseraten in Printmedien zu erhalten, muss ein Unternehmen nämlich grossen finanziellen Aufwand betreiben. Natürlich ist eine Anzeige in einer Zeitung nicht genau das Gleiche wie eine Impression auf einem Bildschirm:

Vorteile Zeitungsinserat:

  • Eine Zeitungsseite ist weniger schnell umgeblättert, als sich das Monitorbild ändert.
  • In der Zeitung gibt es insgesamt weniger Konkurrenz für das eigene Inserat.

Vorteil Impressionen auf Social Media:

  • Impressionen dank Social Media haben immer einen Bezug zum Empfänger, weil Freunde oder Bekannte diese geshared, geliked oder gezwitschert haben.
  • Elektronische Impressionen sind verlinkt, Empfänger können bei Interesse mit einem Klick direkt mehr Informationen erhalten.

Leider gibt es noch keine wissenschaftlichen Studien, die den Nutzen von Social-Media-Marketing mit dem Nutzen von klassischem Marketing vergleichen. Wenn man auf Social Media aber über 27 Millionen Impressionen mit einem verhältnismässig kleinen Aufwand erreichen kann, ist der Return on Investment für diesen Aufwand entsprechend gross.

Weiter zu Teil 3: Kundenbindung durch Social Media

2 Kommentare

Trackbacks & Pingbacks

Dein Kommentar

Der Diskussion beitreten?
Schreiben Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.